LogoAGG Adolf-Grimme-Gesamtschule
IGS mit gymnasialer Oberstufe
AGG_wir_sind_mehr2
UNESCO_Auszeichnung_AGG
DSC_0126.JPG
IMG_3843.JPG
GreenCoxOrchestra.jpg
umweltschule-feier.jpg
previous arrow
next arrow

UNESCO - Leitlinien

Interkulturelles Lernen

  • Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Kulturen und Lebensweisen kennenlernen und achten.
  • Respekt, Toleranz und Wertschätzung als Grundeinstellung entwickeln und danach handeln.

 

Umwelterziehung

  • Umweltprobleme – Luft, Klima, Wasser, Boden, Artenvielfalt, Energie, Müll, Ressourcen – verstehen und in Verbindung zu unseren Lebensstilen bringen.
  • Sich nachhaltig umweltbewusst verhalten.

 

Globales Lernen

  • Globalisierung in allen Aspekten - positiven wie negativen – sehen und verstehen. 
  • Notwendigkeit internationaler Begegnung erkennen und Fähigkeiten zur interkulturellen Kooperation erwerben.

 

UNESCO-Welterbeerziehung

  • Welterbe-Stätten kennen und als gemeinsames Erbe der Menschheit verstehen.
  • Aktiv am Erhalt und der Pflege bestehender Welterbe-Stätten mitarbeiten.
  • Das Welterbe in Unterricht und Schulalltag verankern und nutzen, die Welterbe-Stätten als außerschulische Lernorte erleben.

 

Menschenrechtsbildung / Demokratieerziehung

  • Menschenrechte und Prinzipien der Demokratie kennen, sie im Alltag respektieren und für ihre Umsetzung einstehen.

 

Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht

1
5
2
4
3
previous arrow
next arrow
 

Am 9. November 2021 nahm der UNESCO-WPK aus Jahrgang 9 an einer öffentlichen Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Reichspogromnacht teil. Eingeladen wurde die Schülergruppe vom Verein „Spurensuche Harzregion“. Der Verein erinnerte an jene Nacht am 09.11.1938, in der in Goslar fast alle in der Innenstadt gelegenen jüdischen Geschäfte und Einrichtungen durch die Nationalsozialisten verwüstet, Juden und Jüdinnen geschlagen, bedrängt und gedemütigt worden.

Auf dem jüdischen Friedhof erinnerten die Schüler*innen in kurzen Vorträgen an ausgewählte Schicksale jüdischer Familien zur Zeit des Nationalsozialismus. Sie legten Steine auf ihren Grabsteinen nieder – ein jüdisches Ritual, um die Toten zu ehren. So gedachten sie z. B. dem jüdischen Kaufmann Selmar Hochberg, der in der Pogromnacht von den Nationalsozialisten in seiner Wohnung überfallen und so schwer misshandelt wurde, dass er an den Folgen verstarb. (Fotos: Dr. Stefan Cramer)